Trauerfall-Sterbegeldversicherung

Der Verlust von Familienangehörigen ist schmerzlich und tritt oftmals überraschend ein. Eine würdige Bestattung soll das Leben abschließen.

Wer trägt die Kosten für die Beerdigung?

Die Krankenkasse zahlt seit dem 01.01.2004 nichts mehr!

Übrig bleibt die Familie. Damit Familienangehörige nicht belastet werden, sollte eine Sterbegeldversicherung rechtzeitig (frühzeitig) eingerichtet werden.

 

Grabstätte, Grabstein, Sarg mit Ausstattung, Urne, Feuerbestattung, Blumen- und Kranzschmuck, Totenbriefe, Leichenschmaus, Grabpflege, Friedhofsgebühren usw. Das Beerdigungsinstitut kümmert sich um alles. Die Höhe der Rechnung richtet sich nach den in Anspruch genommenen Leistungen. Da kommen schnell 10.000 Euro und mehr zusammen. Entlasten Sie Ihre Angehörigen und handeln Sie verantwortungsbewusst mit einer Sterbegeld-versicherung.

Wie hoch muss jetzt die Versicherungssumme für die Sterbegeldversicherung, unter Berücksichtigung von Zinsen und Gewinnanteilen, sein? Welche Laufzeit ist angemessen? Wie hoch sind die Beiträge?

Zur Orientierung einige Beitragsbeispiele für 10000 Euro Versicherungssumme:

Eintrittsalter 40 Jahre 25,93 Euro Monatsbeitrag

Eintrittsalter 50 Jahre 35,20 Euro Monatsbeitrag

 

Übrigens: Das Sozialgericht Gießen hat am 07.06.2016 geurteilt, (S 18 SO 108/14) dass Leistungen aus einer Sterbegeldversicherung nicht mit Grundsicherungsleistungen (Harz IV) aufgerechnet werden dürfen. 

 

Es gibt sicherlich noch weitere Fragen.

Jetzt sollten Sie fachkundigen Rat einholen. Als Versicherungs-Experten kennen wir dieses sensible Thema. Gemeinsam finden wir eine Trauervorsorge, die genau Ihren persönlichen Bedürfnissen entspricht.